In dieser Rubrik stellen wir markante Plattenfehler der Besetzungsausgaben vor, unabhängig ob sie im Michel Deutschland Spezialkatalog bereits aufgeführt sind oder nicht.

Plattenschaden Belgien MiNr. 10

In den Rundbriefen Nr. 13 Seite 707 und Nr. 40 Seite 2038 wird ein Plattenfehler des Aufdruck auf der MNr. 10 des GG Belgien vorgestellt. Es handelt sich um einen Bruch des C in Cents und ist auf Feld 27 des Bogens zu finden. Dieser Fehler ist anscheindend während des Druckes entstanden, da er die Merkmale eines fortschreitenden Bruchs hat.

Belgien MiNr. 15 mit verschobenem Aufdruck

Heinrich Wasels

Eine interessante Abart ist auch von Belgien neu zu vermelden. Es handelt sich um eine 15 Cents auf 15 Pf Marke MiNr. 15 I. Der um 6 mm nach rechts verschobene Aufdruck auf der Urmarke stellt eine hoch interessante Abart dar. Sie befindet sich auf einem Abschnitt eines Firmenbriefes mit einer echten Abstempelung Andenne grosse belgische Type. Da es sich um vermutlich unerkannt berbrauchten Bedarf handelt , ist es fraglich, ob heute noch große Mengen an Marken von diesem Bogen existieren. Trotzdem können 100 Expl. in zwei Varianten existieren. Einmal ohne n aus der linken senkrechten Reihe und dann in der hier gezeigten Form. Ich bitte auch hier um Meldungen von vergleichbaren Stücken. Diese marke wurde auf der Felzmann-Auktion angeboten und für 180 EUR zuzügl. Aufgeld verkauft. Ich halte das für einen der Seltenehit einer solchen Zufälligkeit angemessenen Preis. 

Rumänien MiNr. 12 mit stark verschobenem Aufdruck

In Rundbrief 40 wird auf Seite ein Eckrandstück (Feld10) der MiNr. 12  -  40 Bani auf 30 Pf vorgestellt. Der aufdruck ist markant nach rechsts verschoben. Eine interessante Zufälligkeit, welche sicherlich gerne in die Sammlung aufgenommen wird.