Deutsche Post in Polen

 

Die Kaiserlich Deutsche Post beschränkte die Beförderung der Postsachen nur auf die Kaiserlich Deutschen Postämter. Die bedeutete, dass die Bestellung der Postsachen nur von Postamt zu Postamt erfolgte. Die Weiterleitung dieser Postsachen an private Personen innerhalb der Postorte oder in die kleinen Ortschaften wurde durch dafür zuständige besondere Einrichtungen wie z.B. Stadtpostämter, Freiwillige Feuerwehr usw. vorgenommen. Diese erhoben hierfür teilweise zusätzliche Gebühren.

In "Russisch-Polen" bzw. Gen.-Gouvernement Warschau" existierten während des 1. Weltkrieges insgesamt 76 Kaiserlich Deutsche Postämter.

Die nebenstende Karte zeigt die Lage dieser Postämter. Diese Karte konnten wir mit freundlicher Genehmigung durch Herrn Stefan Petriuk aus seinem Buch "Stadtpostämter im besetzten Polen 1915 - 1918" entnehmen.

Das Sammelgebiet Deutsche Post in Polen

Autor: Bernd Hartz

Die ersten Marken, Germaniamarken mit Aufdruck Russisch - Polen wurdenam 12.5.1915 herausgegeben in den Wertstufen 3,5,10,20 und 40 Pfg.
Ab dem 1.8.1916 wurden die ersten Überdruckmarken Gen.Gouv.Warschau herausgegeben. Grund: Trennung des von Deutschen besetzten Gebietes in das Gebiet Gen.Gouv.Warschau und Ob.-Ost. Letzte Markenausgabe war der Wert zu 15 Pfg. grauviolett am 1.10.1917.
Gültig waren die 16 ausgegebenen Werte bis zum Kriegsende am 11.11.1918

 
Sammelgebiet Marken:

MiNr. 1-5   Germaniamarken mit Überdruck Russisch - Polen 
MiNr. 6-16 Germaniamarken mit Überdruck Gen.Gouv.Warschau
Dazu gehören Farbabarten, Oberrandstücke (Platten/Walzendruck), Ur- und Aufdruck-HAN und Aufdruckfehler

Sammelgebiet Briefe:

Dazu gehören Briefe der unterschiedlichsten Art. Briefe mit Einzel-, Mehrfach- und Mischfrankatur. Sammeln nach unterschiedlichsten Portostufen, vom Ortsverkehr (nur Warschau und Lodz) bis zum Telegramm, verschiedene Gewichtsstufen und Zeiten unterschiedlichen Portogebühren, sowie Beschränkungen unterschiedlichster Art im Portoverkehr.

Sammelgebiet Ganzsachen:

Dazu gehören normale Postkarten (Germaniawertstempel mit schwarzem Aufdruck Russisch-Polen bzw. Gen.Gouv.Warschau), Postkarten mit Antwortkarten, Privatpostkarten und Privatumschläge.

Sammelgebiet Stempel:

Stempel der Postanstalten (bis Ende 1918 waren 76 Postanstalten eingerichtet) mit verschiedenen Kennbuchstaben, Stempel der Posthilfsstellen, Bahnpoststempel (insgesamt 8 Bahnpoststrecken). Zensurstempel (Posen u. Warschau).

Sammelgebiet Feldpost:

Die deutschen Truppen benutzten die Feldpost, portofrei (selten Verwendung von Germaniamarken ohne Überdruck!)

Sammelgebiet Gefangenenpost/Lagerpost

Zumeist Post in deutsche Lager (z.B. Celle, Hameln usw.)

Sammelgebiet Stadtpost:

Die Kaiserlich Deutsche Post beförderte die Postsachen nur bis zum dutschen Postamt. Die Weiterleitung der Post an private Persohnen übernahmen sog. Bestellämter (=Stadtpostämter), die für ihre Dienste Gebühren erhoben in Form von Gebührenmarken (z.B.Stadtpost Warschau, Sosnowiece, Zawierce) oder so. Gebührenstempel (z.B. Czenstochau, Lodz, später auch Warschau).

Sammelgebiet Essays:

Während der deutschen Besatzungszeit wurden Briefmarkenentwürfe für ein geplantes Königreich Polen gedruckt. Das geplante Königreich Polen ist nie entstanden, haben uns aber über 600 Essays bescheert.